Falls der Rost mal „abgeht“! Hinweise und Tipps für eine schöne Rostpatina für Ihre Deko

Das Besondere bei Rostartikeln ist …

…natürlich der Rost!

Rost die natürliche Farbe von Stahl und Eisen.

Eisen ist ein Naturprodukt und demnach so natürlich wie Holz, Stein immer individuell und daher nie zu 100 % planbar.

Daher kann es passieren, dass ein Rostartikel manchmal nicht 100%ig gleichmäßig ist:

Der Vorgang des „Rostens“ ist an sich ein natürlicher Vorgang und das Ergebnis erzeugt ein Unikat in Patina und Farbgebung von hellorange bis hin zu dunkelm, warmen Braunton. Unsere angebotenen Artikel sind daher immer wahre Unikate in der Rostpatina. Falls Sie aber einmal mit dem Ergenbis unserer Produkte doch nicht zufrieden sein sollten, geben wir Ihnen nun ein paar Tipps, wie sie selbst Rost erzeugen können und die Artikel „nachrosten“ können.

Natürlich können Sie die folgenden Tipps auch für ungerostete Artikel verwenden um selbst auf blankem Stahl Rost zu erzeugen:

„Hilfe, der Rost geht ab!“ oder „Mir gefällt der Rost aber so nicht“

Alle unsere Artikel werden nach der Fertigung von unseren Herstellern entfettet und mit einer Säure behandelt, damit der Rost vorraussichtlich schön gleichmäßig ausfällt. Je nach Säureeinwirkung, Luftfeuchtigkeit und Jahreszeit kann der Rost von einem frischen Hellorange über einen schönen gleichmäßigen Braunton bis zu einem dunklen warmen Braun variieren –

je nachdem wie lange der Rost Zeit hat sich zu entwickeln…

Was normalerweise über Jahre passiert, wird von unseren Herstellern nur beschleunigt.

Deshalb nennt man unsere Produkte „Edelrost“, da der Stahl mit einer Rostoberfläche gleichmäßig veredelt wird.

Die Natur malt mit dem Pinsel der Zeit die schönsten Kunstwerke:

Sollte Ihnen nun aber einmal ein Artikel nicht gefallen, da der Rost noch nicht ganz ausgebildet ist, oder Ihnen noch zu ungleichmäßig erscheint, dann bittern Wir Sie um Geduld, denn die Natur ist der schönste Künstler und wird Ihre Deko mit der Zeit zu wahren Rost-Kunstwerken in Ihrem Garten gleichmäßig mit Rost bedecken.

Kratzer sind normal:

Auch Kratzer und andere Flecken vergehen mit der Zeit und erst in Ihrem Garten werden die Artikel endgültig mit einer Rostpatina veredelt, so dass die Objekt e aussehen, als ob diese in den Garten „hineingewachsen“ sind.

Falls Sie aber den Vorgang dennoch beschleunigen möchten geben wir Ihnen nun ein paar Tipps, damit Sie hoffentlich bald viel Freude mitr dem Rostobjekt haben:

Problem 1: Der Rost ist zu hell oder hat „blanke“ Stellen:

Lösung: Ein Rostbeschleuniger selbstgemacht:

Damit Stahlbleche in kurzer Zeit eine gleichmäßige Rostpatina entwickeln, können Sie unsere Artikel mit einer umweltverträglichen Lösung (abgefüllt in einen Blumensprüher) benebeln:

Dazu benötigen Sie

  • 1 Blumenzerstäuber befüllt mit
  • 1/5 Anteil Salz (z.b.  Speise- oder Kochsalz)
  • 1/5 Anteil Essigessenz
  • 3/5 Anteile Wasser.

Der Vorgang der Rostbildung kann zwischen ein paar wenigen Tagen (die Regel) und auch bis mehreren Wochen dauern.

Ein Wechsel zwischen feucht und trocken fördert die Rostbildung. Deshalb können sie den Vorgang zur Beschleunigung täglich wiederholen

Problem 2: Dunkle Flecken – „Schwarzer“ Rost

Rost muss „atmen“: Falls Stahl einmal unter Sauerstoffentzug kommt wird er dunkel oder sogar schwarz. Den Vorgang nennt man auch „brünieren“, dieser wird bei der Waffenpflege benützt.
Ein schönes Deko-Objekt möchte man aber meist gerne in einem rostbraunton.

 

Um schwarzen Rost zu entfernen empfehlen Ihnen ganz einfach mit einem Schleifflies, welches in jedem Baumarkt erhältlich ist, die dunkle Stelle abzureiben, bis der dunkel Rost weg ist.

Dazu führen Sie das Flies am Besten von oben nach unten mit steigendem Druck. Kreisbewegungen sollten Sie vermeiden.

Danach das Objekt mit einem Feuchten Tuch oder mit fliesend Wasser abspülen und 1-3 Tage im Freien liegen lassen.

Problem 3: geschmolzenes Metall am Rand – „unsaubere“ Verarbeitung

Die Artikel werden zum Teil mit einem Plasmaschneidegerät geschnitten, welches mit einer Hitze von ca. 40.000 Grad das Metall schmilzt. Im Gegensatz zu einem Laser tropft das geschmolzene Metall nach unten durch. Dabei bleben manche „Tropfen“ am Metall kleben, das ist der sogenannte Grat. Dass dieser bei manchen Artikeln stärker ausfällt als bei anderen hängt damit zusammen, dass die Bleche oft übereinander geschnitten werden und der Grat sich nur am untersten Blech bildet. Dieser Grat ist somit produktionstechnisch unvermeidbar und gehört zu den Artikeln dazu und macht aus diesen ein echtes Unikat. Die Verarbeitung ist also nicht ungenau, sondern so erwünscht, da der Grat die Objekte zu Unikaten macht. Wenn sie der Grat stört können Sie mit einer Feile den Grat wegfeilen. Das ist aber aufwändig und wird nicht von uns empfohlen.

Wir wünschen Ihnen sehr viel Freude mit unseren Artikeln.

Sie erhalten von uns immer Ware in Top Qualität, die Natur macht den Rest.

Wir sind sehr gerne bei Fragen für Sie da.

Michael Blanz

2018-02-24T18:11:23+00:00

Leave A Comment